„Gut zu Vögeln“ zeigt uns ab dem 14. Januar im Kino wie absurd witzig sich die Dinge im Leben doch entwickeln können, wenn auf eine ganz blöde Tour mit einem Schluss gemacht wird. Wobei es den Königsweg zum Schlussmachen, bei dem allen Beteiligten nur die Freudentränen kullern, wahrscheinlich auch nicht gibt.

Doch trotzdem: Wer nicht gerade mit Wucht ins Fettnäpfchen treten möchte, macht um folgende Sprüche einen großen Bogen:

  1. „Wenn‘s am schönsten ist, soll man aufhören – und noch schöner als jetzt kann ich es mir mit dir nicht vorstellen.“
  2. „Wenn du mich wirklich liebst, dann frag‘ mich bitte nicht, warum ich jetzt gehe!“
  3. „Ich habe Angst, dich irgendwann zu verlieren, also lasse ich dich lieber schon jetzt gehen.“
  4. „Ich brauche jetzt erstmal ein bisschen Zeit für mich. Du sicher auch für dich.“
  5. „Ich will dir bei der Suche nach dem perfekten Vater deiner Kinder nicht im Weg stehen.“
  6. „Du bist mir mittlerweile nicht mehr unattraktiv genug, um mir nichts zu bedeuten. Und du kennst ja meine großen Verlustängste.“
  7. „Keinen Sex kann ich auch ohne dich haben.“
  8. „Meine Vergangenheit als Geheimagent hat mich eingeholt. Mehr darf ich dir leider nicht verraten. Mach’s gut und pass auf dich auf!“
  9. „Ich kann dich mir nicht mehr länger schöntrinken. Das überfordert meine Leber.“
  10. „Deine unglaubliche Toleranz gegenüber all meinen Macken kann ich nicht länger ertragen. Es ist aus!“
  11. „An deiner Seite bin ich zu einem besseren Menschen geworden – dummerweise bist du mir jetzt nicht mehr gut genug.“
  12. „Der Sex mit dir war gut, aber ich müsste dauernd mit dir schlafen, um dich zu ertragen. Du verstehst hoffentlich, dass ich das auf Dauer nicht durchhalten kann.“

„Gut zu Vögeln“ – Eine anti-romantische Liebeskomödie

Schluss, aus, vorbei! Und was jetzt? Ablenken! Am besten in einer Wohngemeinschaft mit bindungsunfähigen Dauersingles. „Gut zu Vögeln“ erzählt von Großstädtern, die Sex lieben, Beziehungen fürchten und eigentlich doch mehr vom Leben wollen.

Inhalt:

Was tun, wenn der vermeintliche Traumprinz seine Prinzessin kurz vor der geplanten Hochzeit abserviert? Die Society-Reporterin Merlin (Anja Knauer) findet nach dieser Katastrophe Unterschlupf in der Männer-WG, aus der ihr Bruder Simon (Max Giermann) gerade wegen Frau und Baby ausgezogen ist. Barkeeper Jacob (Max von Thun), der es mit keiner Frau länger als eine Nacht aushält, geht das Selbstmitleid der ewig heulenden Mitbewohnerin auf die Nerven. Er will Merlin einen One-Night-Stand organisieren, der sie auf andere Gedanken bringen soll. Der Plan geht auf. Doch dadurch setzt Jacob ein Beziehungskarussell in Gang, bei dem vor allem er selbst ziemlich schnell die Kontrolle verliert. Da hilft auch der Männer-Trip zum Ballermann nicht weiter, zu dem sich Merlin auch noch selbst einlädt…

Neben den Hauptdarstellern Anja Knauer, Max von Thun und Max Giermann sorgen Kai Wiesinger, Christian Tramitz, Oliver Kalkofe, Jochen Nickel und Sonja Kirchberger für prominente sowie sehr überraschende Gastauftritte. Das Drehbuch zu „Gut zu Vögeln“ schrieb Regisseurin Mira Thiel gemeinsam mit Judith Bonesky und Produzent Friederich Oetker. Weitere Produzenten sind Max Frauenknecht, Benedikt Böllhoff, Christian Becker und Constanze Guttmann. Executive Producer sind Martin Moszkowicz und Oliver Berben.

Quelle: Constantin Film