SHAUN – DAS SCHAF von der Leinwand auf die Kuchentafel

SHAUN – DAS SCHAF wagt den Sprung auf die große Kinoleinwand und schon jetzt ist die ganze Welt im SHAUN-Fieber. Auch den Food-Blogger Björn Valentin hat es gepackt. Auf seinem Blog Herzfutter.net präsentiert er Schäfchencupcakes im fröhlichen SHAUN-Look. Nachbacken definitiv erwünscht.

Shaun das Schaf 4

Mit uns hat er über seine Leidenschaft fürs Backen, Stop-Motion-Filme und SHAUN – DAS SCHAF und seine Freunde geplaudert:

Früher oder später sind sie für (fast) jeden Hobbybäcker ein Thema: Motivtorten und -törtchen für besondere Anlässe. Vom Vulkankuchen mit sprudelnder Lava bis hin zur Schäfchenherde im SHAUN-Design… Was war die größte Back-Herausforderung, der du dich schon stellen musstest?

Björn: Meine bisher größte Back-Herausforderung war tatsächlich gar keine Motivtorte, sondern eine Crêpestorte mit Erdnusskaramell und Bacon. Allein die große Menge an Crêpes zu produzieren war bereits eine scheinbar nie enden wollende Arbeit, aber auch die verschiedenen Cremes und Schichten waren nicht ganz so einfach herzustellen. Die größte Herausforderung an dieser Torte war allerdings, die einzelnen Komponenten so zu kombinieren, dass das Endergebnis auch noch schmeckt. Aber gerade solche geschmacklichen Herausforderungen liebe ich.

Gerade Kinder haben oft sehr genaue Vorstellungen was ihren Geburtstagkuchen anbelangt. Da stoßen selbst backbegeisterte Mütter manchmal an die Grenzen ihres Könnens. Welche Tipps hast du für solch ambitionierte Backvorhaben?

Björn: Wenn ich einmal eine Torte für ein Kind backen muss, dass werfe ich auch sofort meine Meinung zu Motivtorten über Board. Denn bei diesen Torten ist die Optik ausnahmsweise wichtiger als der Geschmack. Da ich aber nicht so viel Übung im Backen von Motivtorten habe, versuche ich es möglichst simpel zu halten. Denn generell gerate ich – und ich glaube auch viele Mütter – an meine Grenzen, wenn ich etwas möglichst realistisch nachbilden möchte oder etwas sehr kleinteilig wird. Die „Keep it simple“ Regel habe ich auch bei meinen Shaun-Cupcakes angewendet: Ich habe kein ganzes Schaf aus Fondant geformt – denn dies wäre mit Sicherheit nach hinten losgegangen – sondern ich habe nur die Köpfe erstellt und den Körper mit einem Cremeklecks angedeutet.

Gibt es besondere Zutaten, die beim Gelingen kreativer Torten und Küchlein hilfreich sind?

Björn: Die beiden wichtigsten Zutaten sind meiner Meinung nach Fondant – eine knetähnliche Zuckermasse mit der man relativ gut Figuren kneten kann – und Speisefarben, mit denen man Cremes schnell einfärben kann.

Ist dir schon mal ein Backexperiment so richtig in die Hose gegangen?

Björn: Ich glaube, so richtig in die Hose gegangen ist mir beim Backen eigentlich noch nie etwas. Dies ist auch der Grund, warum ich lieber backe als koche. Für mich bedeutet das Backen Entspannung pur und am Ende kommt immer ein leckeres Ergebnis heraus, auf das ich stolz sein kann. Beim Kochen sieht das schon anders aus…

Wie viele Anläufe hast du für die zuckersüßen SHAUN-Cupcakes gebraucht?

Björn: Oh, eigentlich hat ein einziger Anlauf genügt – die Schokoladenmuffins und auch die Buttercreme habe ich schon unheimlich oft gebacken und angerührt. Daher waren die Cupcakes von den Kernkomponenten bereits mehrfach getestet und definitiv für gut empfunden. Bei den Fondantköpfen musste ich dagegen etwas herumprobieren. Ich habe aber einfach so lange herumgeknetet, bis ich komplett zufrieden war. Das Schöne beim Fondant ist schließlich, dass er nicht noch backen muss, sondern man das Ergebnis sofort sieht.

Und wie bist du auf die Idee für die genaue Umsetzung gekommen?

Björn: Wenn ich etwas Neues kreieren möchte, hole ich mir sehr oft Inspiration aus dem Internet. So auch bei diesen Cupcakes – dort fand ich die Idee den Körper der Schafe aus Creme zu formen und den Kopf mit einem Schokoladenbonbon. Bei den Knetschafen Shaun und seiner Herde bot es sich aber einfach an, die Köpfe nicht nur mit einem Schokoladenbonbon nachzubilden, sondern mit Fondant die einzelnen Charaktere individuell darzustellen.

Dann kann die SHAUN-Party ja steigen. Wie hat dir denn der SHAUN – DAS SCHAF. DER FILM gefallen und was hat dich besonders begeistert?

Björn: Ich habe auf jeden Fall nicht damit gerechnet, dass ich so oft lachen muss während dieses Filmes – selbst als Erwachsener. Schon gar nicht, wenn man bedenkt, dass während des gesamten Kinofilmes kein einziges Wort fällt. Die Macher des Filmes schaffen es mit ihrer aufwendigen Stop-Motion-Produktion und der detailverliebten Inszenierung von Shaun und seinen Freunden, dass man diese einfach ins Herz schließen muss.

Wer sich den witzigsten Blöööökbuster des Jahres ebenfalls nicht entgehen lassen möchte, der sollte am Donnerstag, 19. März 2015 unbedingt ins Kino gehen.

[tie_slideshow]

[tie_slide] Shaun das Schaf 1 | Shaun das Schaf Backkunst 1 [/tie_slide]

[tie_slide] Shaun das Schaf 2 | Shaun das Schaf Backkunst 2 [/tie_slide]

[/tie_slideshow]

Zum Inhalt:

Als Shaun beschließt einen Tag Urlaub zu machen und mal so richtig Spaß zu haben, führt das zu mehr Aufregung als er sich gewünscht hat. Durch Shauns Übermut verschlägt es den Bauern aus Versehen in die große Stadt… Sogleich machen sich Shaun und seine wolligen Gefährten auf in den Großstadtdschungel, um das angerichtete Chaos wieder gut zu machen. Dort verstricken sie sich in ein immer größeres Durcheinander, lernen neue Freunde wie den Streuner Slip kennen, müssen aber auch immer auf der Hut vor dem Tierfänger Trumper sein, der mit eiserner Hand über das städtische Tierheim herrscht…

Von den Machern von Wallace & Gromit und Chicken Run kommt im Frühjahr 2015 das neueste Stop-Motion-Highlight: Seit seinem letzten Auftritt im Oscar-Gewinner Wallace & Gromit – Unter Schafen ist eine Weile vergangen, aber nun kommt das weltbekannteste Schaf Shaun auf die große Leinwand zurück! Unter der Regie von Richard Starzak und Mark Burton findet mit SHAUN DAS SCHAF – DER FILM die erste Zusammenarbeit zwischen Aardman Animation und STUDIOCANAL statt. STUDIOCANAL wird SHAUN DAS SCHAF – DER FILM in UK, Frankreich, Deutschland, Australien und Neuseeland in die Kinos bringen.

Quelle: Studiocanal