Kickstarter: Zurück in die Zukunft

Kickstarter: Hendo Hoverboards – World’s first REAL hoverboard

Wir erinnern uns gerne an die Zurück in die Zukunft (im englischen Original: Back to the Future) Filme um Marty McFly (Michael J. Fox) und seinen Freund Dr. Emmett L. „Doc“ Brown (Christopher Lloyd). Im zweiten Teil reisen sie zum 21. Oktober 2015, um Martys Sohn davon abzuhalten, mit Biffs Enkel eine Straftat zu begehen. Auch hier war schon wie im ersten Teil eine Actionszene mit Marty, welche an den ersten Teil erinnert, allerdings mit schwebeneden Skateboards, den sogenannten Hoverboards.

Nun ist bei Kickstarter ein Crowdfunding gestartet worden, um einst zukünftiges Realität werden zu lassen..zumindest ansatzweise.

Kickstarter:

(Quelle: Wikipedia)

Kickstarter bzw. kickstarter.com ist eine amerikanische Internetplattform zur Projektfinanzierung über Crowdfunding. Das gleichnamige StartUp-Unternehmen mit Sitz in New York gilt als Vorreiter und erfolgreichster Anbieter dieses Finanzierungstyps.

Angesprochen sind Künstler und Erfinder aus den USA, dem Vereinigten Königreich und Kanada, die sich für ganz unterschiedliche Unternehmungen von Independentfilmen über Musikalben, journalistische Projekte, Spiele und Technik bis hin zu Projekten mit Nahrungsbezug um finanzielle Unterstützung und direkten Kontakt zu Fans und Interessenten bemühen können.

Als Vertreter einer als „Crowdfunding“ oder auch „Schwarmfinanzierung“ bezeichneten neuen Form von Fundraising-Plattformen fördert Kickstarter das Sammeln von Geldern aus der allgemeinen Öffentlichkeit und privater Hand durch ein Modell, das die lange Zeit üblichen Investment-Möglichkeiten umgeht. Der Kapitalsucher muss sich bei Kickstarter registrieren, um seinen Projektvorschlag auf der Seite vorstellen zu können, und über ein US-Bankenkonto verfügen. Kickstarter gibt Richtlinien vor, welche Form von Projekten zugelassen werden. Die Projektersteller wählen eine Mindestsumme, die erreicht werden muss, sowie die Länge des Zeitraums, die dem Projekt für das Erreichen der Finanzierungssumme zur Verfügung stehen soll. Mit der Freigabe des Projektes kann sich jede Privatperson nach Registrierung auf der Kickstarter-Webseite als potentieller Geldgeber mit einer beliebig gewählten Summe ab einem US-Dollar registrieren. Wenn die gewünschte Mindestsumme nicht innerhalb dieser Frist erreicht wird, gilt die Finanzierung als gescheitert und es werden keine Gelder abgebucht oder übertragen. Das Einsammeln der bereitgestellten Gelder erfolgt über Amazon Payments.

Quelle: Kickstarter