Neuer Dying Light Trailer veröffentlicht

Der asymmetrische Multiplayer erobert Dying Light im neuen ‘Be the Zombie’ Trailer

 

 

Techland hat heute einen neuen Gameplay-Trailer für Dying Light veröffentlicht, der den asymmetrischen Multiplayermodus-Aspekt näher vorstellt. Neben einem spielbeeinflussenden Tag-Nacht-Zyklus, beispielloser Bewegungsfreiheit und einer weiten, offenen Welt mit über 50 Stunden Spielzeit wird Dying Light auch einen vollwertigen Koop-Multiplayermodus für bis zu vier Spieler bieten – und das mit einer Besonderheit.

“Das Spiel ist absolut großartig so wie es ist, doch um das ultimative Zombie-Survival-Erlebnis zu liefern, haben wir ein weiteres Element im Nachzyklus des Spiels hinzugefügt, das für Unvorhersehbarkeit sorgt“, sagte der Producer von Dying Light Tymon Smektala. „Onlinespieler droht die Invasion ihres Spiels durch einen Night Hunter, einer sehr machtvollen, von einem Spieler kontrollierten Zombie-Mutation. Diese Invasionen sind ein fester Bestandteil von Dying Light und auf allen Plattformen vom ersten Tag an verfügbar. Für unsere treusten Fans bieten wir den Vorbestellerbonus Be the Zombie, welcher es erlaubt, auch tatsächlich selbst die Kontrolle über den Night Hunter zu übernehmen und einen Angriff auf andere Spieler zu starten.“

Dying Light kann auf der offiziellen Webseite des Spiels und bei ausgewählten Händlern vorbestellt werden und ist auch im Vorverkauf auf Steam erhältlich. Vorbesteller auf Steam erhalten den kostenfreie Be the Zombie DLC, der es Spielern erlaubt, die Kontrolle über den Night Hunter zu übernehmen. Als Night Hunter, der zum Angriff auf andere Spieler geht, bekommt der Spieler Zugang zu einem völlig neuen Charakter mit einzigartigen Bewegungsmöglichkeiten und Fertigkeiten, die durch Erfahrungspunkt aufgewertet werden können. Der Be the Zombie Modus wird auf allen Plattformen verfügbar sein.

Dying Light wird am 27. Januar 2015 in Amerika, am 28. Januar 2015 in Australien und Neuseeland und am 30. Januar 2015 in Europa und Asien erscheinen.

Den Trailer kann man bei YouTube ansehen.

Quelle: PM